Adrienne Fichter über Social Media im amerikanischen Wahlkampf

28.09.2016

Die Luzerner Bloggerin, Politologin und Social Media-Verantwortliche der NZZ Adrienne Fichter ging in ihrem Referat vom 27. September 2016 weit über die Frage nach dem Sieger bzw der Siegerin im amerikanischen Social Media-Wahlkampf hinaus.

Zunächst einmal räumte Adrienne Fichter mit der Vorstellung auf, dass man Kommunikationskanäle noch trennen könne. «On- und Offline-Wahlkampf verschmelzen heute», hielt sie gleich zu Beginn der Veranstaltung am MAZ fest. Als «Over all»-Sieger im amerikanischen Social Media-Wahlkampf kürte sie Bernie Sanders. Daneben zeigte sie aber vor allem auf, welch unterschiedliche Ziele Clinton, Trump und Sanders auf welchen Kanälen verfolgen bzw verfolgten, wie sie ihre Ziele dort zu erreichen versuchen, welche Mittel sie dazu einsetzen und welche Spielregeln in diesem spezifischen Wahlkampf gelten. Einmal mehr wurde deutlich, wie wichtig Videos und Infografiken bzw Statistiken sind.

Dialog statt Wahlkampf-Show pflegen
Die engagierte Luzernerin untersuchte überdies die Social Media-Aktivitäten von Schweizer Politikerinnen und Politikern, wo der regelmässige Online-Austausch mit der Bevölkerung immer noch die Ausnahme darstellt. Zu denken gaben Adrienne Fichters Ausführungen über brisante Entwicklungen im Netz wie die Rolle von Algorithmen und Bots. Das Fazit der Social Media-Expertin bezüglich Einsatz von digitalen Kanälen in der Politik: «Nicht die Präsenz zählt, sondern der kontinuierliche Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern».

Moderiert wurde der Anlass von ZSPR-Präsident Reto Martinelli. Die Räumlichkeiten stellte freundlicherweise erneut das MAZ bereit, die Schweizer Journalistenschule.

Weitere Informationen
Im September 2017 erscheint ein Buch von Adrienne Fichter. Schon vorher, nämlich im Januar 2017, lanciert sie mit politikviernull.com einen Thinktank zur Digitalisierung der Politik.

Bilder der Veranstaltung

05.02.2019

Ist Ethik in der PR ein Problem?

Jean-Marc Hensch sagt wieso die Städte Athen, Brüssel, Lissabon und Stockholm auf ein Ethikproblem bei den Kommunikationsleute hindeuten.

23.01.2019

Googeln für Fortgeschrittene, 21.02.2019

Zusammen mit dem Informatikprofessor und Datenexperten Edy Portmann tauchen wir in die Welt der Suchmaschine ein und erweitern an konkreten Beispielen unser Suchwissen. Bring your own device!

15.01.2019

Flamingos sorgten am Neujahrsapéro für Gesprächsstoff

Am 14. Januar trafen sich Mitglieder und Gäste der Zentralschweizer Public Relations Gesellschaft (ZSPR) zum traditionellen Neujahrsapéro im Restaurant 1871. 

10.01.2019

pr suisse & news aktuell verlängern Kooperation

Das Ziel der Partnerschaft ist es, den Kunden und Mitgliedern das Know-how und das Netzwerk der jeweils anderen Organisation zu öffnen.

24.12.2018

PR-Profis wünschen sich journalistische Sorgfalt

Mehr Sorgfalt in der Recherche, Fairness in der Zusammenarbeit und Verlässlichkeit bei Absprachen sind die drei grössten Wünsche von Schweizer PR-Profis an Journalisten.